10. Mai 2018

Der Geruch der Zukunft


Ich würde jetzt gern schreiben: Wir haben heute die Zukunft von Hertha BSC gesehen. Aber natürlich ist es besser, der Wahrheit die Ehre zu geben: Wir haben heute den Nachwuchs von Hertha BSC bei einer beeindruckenden Dominanzdemonstration gegen einen europäischen Spitzenclub unter hochsommerlichen Bedingungen gesehen. Vom BVB war auch die U19 nach Berlin gekommen, um im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft gegen die U19 von Hertha zu spielen. Das ist der Jahrgang, der schon die ganze Zeit den Geruch der Profikabine in der Nase hat, und den zwar Michael Hartmann betreut, an dem Pal Dardai aber sehr nahe dran ist.

Hertha gewann mit 4:0, und der Sieg geht auch in dieser Höhe voll in Ordnung. Der Spielverlauf kam der Leistung entgegen, die Leistung sorgte für einen einseitigen Spielverlauf: zwei frühe Tore über links, beide besorgt von Nikos Zografakis, wiesen den Weg - auf dem Bild ist er unter der Traube.

Der Flügelstürmer war danach nicht mehr ganz so auffällig, dafür konnte man erkennen, warum Dennis Jastrzembski angeblich schon von Arsenal beobachtet wurde - und warum der aus Schleswig-Holstein stammende Mittelstürmer einen Profivertrag bekommen hat: seine Zielstrebigkeit ist gepaart mit einer auffälligen Athletik, und er scheint auch ein origineller Typ zu sein, jedenfalls interpretiert er den Frisurenwahnsinn im modernen Fußball ein wenig anders als die meisten Kollegen.

Wenn man bedenkt, dass die erste Elf von Hertha schon jetzt den Ausfall von Arne Maier (auch ein 99er, ein früher) kaum kompensieren kann, könnte man glatt auf blöde Gedanken kommen. Wir dürfen ihnen getrost noch bis morgen nachhängen, schon jetzt aber können wir uns bei der Hertha-Akademie bedanken, dass sie uns zum Ende dieser Saison hin noch einen solchen Höhepunkt beschert: am Mittwoch im Rückspiel hat Hertha die besten Chancen, und im Finale wartet dann vielleicht ein Klassiker, der auch in der Liga einmal einer werden sollte - gegen Gelsenkirchen. Ich eile den Tatsachen voraus, lasse mich aber bereitwillig von ihnen einholen.

(PS In der zweiten Halbzeit konnte ich neben Palko Dardai auch dem kleinen Rechtsverteidiger Max Mulack genauer zuschauen, er ist eher einer der unbesungenen Helden in dieser Mannschaft, hat mir aber sehr imponiert. Im übrigen ist es einfach großartig, an einem Fußballspiel dieser Qualität so nahe dran sein zu können wie im Amateurstadion.)



Eingestellt von marxelinho am 10. Mai 2018.

Kommentare