21. Januar 2019

Warme Füße

Der FC Nürnberg hätte allen Grund, gegen Hertha eine Klage wegen Ungleichbehandlung einzubringen. In der Hinrunde durften Abstiegskandidaten nämlich berechtigt hoffen, aus Begegnungen mit dem Hauptstadtclub gestärkt oder jedenfalls kurzfristig belebt hervorzugehen. Zum Auftakt der Rückrunde machte Hertha aber keine Faxen und fuhr mit einem 3:1 nach Hause. Es bedurfte keiner berauschenden Leistung, einige Feinheiten und drei entschlossene Schüsse reichten gegen einen richtig schwachen Gegner.

Ich war per Übertragung dabei. Zu lebhaft waren noch die Erinnerungen an eine Auswärtsfahrt vor sieben Jahren (nicht acht, wie ich gestern versehentlich getwittert habe), als ich mir in Nürnberg kalte Füße holte, und Hertha sich auf den Weg in Richtung Abstieg machte. Im Vergleich dazu steht Hertha derzeit doch ziemlich gut da, mit Position sieben in der Tabelle sogar richtig erfreulich.

Den Sieg in Nürnberg darf sich auch Pal Dardai zuschreiben. Er hat klug aufgestellt. Im Sommer zu Ligabeginn fiel ja auf, wie sehr Hertha von der Formation mit Dreierkette profitiert hatte. Dieses Mal war die innere Statik wegen des Fehlens von Flügelspielern wie Dilrosun eine deutlich andere: vor der absichernden Fünferklammer (oder der linkslastigen Viererkette) arbeitete ein Dreieck, und ganz vorn gaben Ibisevic und Selke eine Doppelspitze. Der Weg führte eher durch das Zentrum zu zwei Zielspielern, die gute Richtungen vorgaben.

Wäre der Pfostentreffer von Selke ein Tor gewesen, wäre die Formation auch in Ziffern schön symmetrisch aufgegangen: denn beide Stürmer glänzten auch als Vorbereiter. Davie Selke zeigt sich als Musterprofi, dem aber auch von Experten (Didi Hamann bei Sky am Sonntagnachmittag ist sowieso gut) die entsprechende Wertschätzung widerfährt.

Damals im Hinspiel war der verblüffende Effekt der neuen Formation, dass wir eine überraschend elastische Hertha sahen, die nicht mehr auf das Spiel über die Außenbahn limitiert war. Wir erinnern uns aber auch an einen Elfmeter und an Dusel gegen Ende. Dieses Mal blieb der Pfiff gegen Stark wegen Handspiels im Strafraum aus, und die bessere Mannschaft setzte sich durch.

Es war ein Pflichtsieg für eine Mannschaft, die um die europäischen Plätze so lange wie möglich mitspielen möchte - das ist eine alternative Formulierung für das offizielle Saisonziel. Die Saisonzieldebatte ist müßig, keine Frage, aber man kommt ihr nicht aus. Hertha möchte zur oberen Hälfte der Liga gehören, und von den entsprechenden Platzierungen reichen sechs oder sieben für Europa. Nicht einmal der vorsichtige Pal Dardai wird sich darauf versteifen, dass Hertha unbedingt auf Platz 8 landen muss.

Geschrieben von marxelinho am 21. Januar 2019.

0 Kommentare

Kommentieren

20. Januar 2019

Als wir träumten

Welche Ziele sind für Hertha realistisch?

"Ich hab hier nicht mal eine komische Typ", hat Pal Dardai in der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel gesagt. Das war keine Beschwerde an den Manager Michael Preetz, der neben ihm saß. Sondern es war, in dem originellen Deutsch, das der Chefcoach von Hertha als gebürtiger Ungar spricht, eine Aussage über den Kader. Es gibt keinen Grund, sich darüber zu beschweren.

Ich würde sogar noch weiter gehen: Hertha BSC hatte selten eine so spannende Gruppe von Spielern wie zur Zeit. Wobei da auch schon ein Akzent deutlich wird: der Kader hat Qualität, er hat aber auch Perspektive. Viele Spieler könnten sich gut entwickeln, wenn die Mannschaft gut entwickelt. Das wird die Aufgabe von Pal Dardai sein, wenn er sich als Trainer auch zu entwickeln versucht.

Die PK ging er eher defensiv an. Das muss man nicht überbewerten, enthält aber doch ein Indiz: Dardai weiß, dass er mit Ansprüchen konfrontiert ist. Die Zeitungen haben sogar davon geschrieben, dass der Manager auch Erwartungen an ihn herangetragen hat. Und dann ist da noch die Sache mit der Rückrundenschwäche: Es spricht viel dafür, sie einfach zu vergessen, aber so funktionieren Medien halt nicht.

Dardai steht also nicht unter Druck, aber er ließ doch erkennen, dass er angespannt ist. Seine Intelligenz erlaubt es ihm, die Spannung in der PK mit fast schon theatralischen Elementen aufzulösen - er übernimmt einfach rhetorisch auch gleich den Part der Fragensteller, und macht eine kleine Show aus der Debatte um die Zielvorstellungen. Aber er zeigt mit dieser Vorwegnahme der üblichen Debatten auch, wie sehr sie ihn selbst beschäftigen.

Dabei lässt sich die Sache ja leicht klären. Für das deklarierte Saisonziel eines einstelligen Tabellenplatzes liegt Hertha gerade noch im Plan. Wir wissen aber natürlich auch, dass dieses Ziel diplomatisch formuliert war, angemessen für eine Liga mit einer sehr flachen Hierarchie. De facto ist dieses Ziel eine Deckung, aus der man sich nach Möglichkeit herauswagen könnte. Hertha hat in der Hinrunde angedeutet, dass die Qualität dafür da ist.

Pal Dardai verwendete in der PK zweimal den Begriff "reinbeißen". Und er ergänzte: spielerische Elemente sind nicht das Wichtigste. (Auch deswegen, das erwähnte er nebenbei, weil die Liga noch einige Wochen auf tiefen Böden die sekundären Tugenden beschwören muss, ein Problem, von dem in England nie jemand spricht.)

Hertha sollte sich in diese Rückrunde aber besser nicht "reinbeißen". Zwar gibt es tatsächlich so etwas wie ein Mentalitätsproblem, dieses ist aber nur ein Aspekt eines Identitätsproblems. Hertha muss sich immer noch erst finden. Es ist die Aufgabe von Pal Dardai, der Mannschaft dieses Identität zu vermitteln. Sie lässt sich in etwa so umreißen: Hertha muss die Transformationsmythologie hinter sich lassen. Die Zeiten des Übergangs, des Neuaufbaus, der Konsolidierung sind vorbei. Hertha muss sich vorbehaltlos der Liga stellen, auch vorbehaltlos den eigenen Möglichkeiten.

Das ist besonders für den Chefcoach schwierig, denn er kommt ja aus der Zeit der Konsolidierung. Sein Weg bei Hertha führte von einem Beinaheabstieg in den Europacup, und nun geht es an die Justierung. Die Geschäftsführung Sport hat in diesen Jahren insgesamt ziemlich gut gearbeitet: Dardai hat Personal für ein bestens integriertes Spiel, also für eine Überwindung der längst obsoleten Alternative zwischen "erst mal das Spiel auf sich zukommen lassen" und "Spiel machen".

Hertha darf, wie jede andere Mannschaft, das Spiel niemals auf sicn zukommen lassen, sondern muss in jedem Moment in der Lage zu sein, gute Entscheidungen zu treffen, wo und wie um den Ballgewinn zu kämpfen ist und was danach mit dem Ball gemacht werden kann. Das verlangt von den individuellen Spielern eine hohe Bereitschaft zu interessanten Entscheidungen.

Hier sehe ich einen springenden Punkt bei Hertha: konventionelle Lösungen liegen immer noch zu nahe. Dabei ist inzwischen das Personal da, mit dem sich in der Gruppe spannende Lösungen für Situationen erfinden lassen: Maier, Torunarigha, Grujic, Selke haben das alle drauf. Das ist etwas anderes, als sich in Spiele "reinzubeißen". Das ist die hohe Kunst, in einem hart umkämpften Gruppensport die eigenen Momente klug zu nutzen - das kann auch ein Rückpass oder ein Abbruch eines Spielzugs sein, aber diese Möglichkeit sollte nie die von vornherein näherliegende Lösung sein.

Da hat Hertha eindeutig noch Möglichkeiten, denn da braucht es wirklich alle elf Spieler, schon wenn zwei oder drei sich auf ihr längst bekanntes Repertoire beschränken, hakt es. Dardai wiederum muss Spieler aufstellen, die an ihrem Repertoire arbeiten, die sich selbst noch verblüffen wollen. Und die zugleich mit ihrem Repertoire der Mannschaft Sicherheit geben.

Damit lässt sich ein Ziel für diese Rückrunde benennen: Hertha sollte versuchen, sich besser kennenzulernen, indem die Mannschaft sich mit ihren eigenen (positiven) Überraschungen konfrontiert.

Geschrieben von marxelinho am 20. Januar 2019.

0 Kommentare

Kommentieren

14. Januar 2019

Genie und Plansinn

Die Premier League hat wie üblich bestens über die Winterpause der Bundesliga hinweggeholfen. Einige der Topspiele waren wirklich das Riesengeld wert, das auf der Insel mit Fernsehrechten bewegt wird. Und auch die Mannschaften hinter den Top 6 zeigen regelmäßig sehr kompetente Leistungen, das musste gerade Arsenal am Wochenende wieder feststellen: das London-Derby gegen eine höchst rationale Mannschaft von West Ham United ging mit 0:1 recht schnöde verloren.

Damit tendiert Arsenal wieder mehr zum unteren Ende der Top 6 als zu den CL-Plätzen. Und die wichtigste Personalie in diesem Zusammenhang ist inzwischen ein überdeutliches Zeichen: Mesut Özil stand neuerlich nicht im Kader, dieses Mal gab es auch gar keine diplomatische Sprachregelung mehr dazu. Im Grunde ist das Tischtuch damit offiziell zerschnitten. Die Frage ist allerdings, ob die Rechnung aufgeht.

Denn es ist eindeutig eine Rechnung. Özil ist für Arsenal zu teuer. Seine höchst luxuriöse Vertragsverlängerung war ja damals eine Kompensationsentscheidung: Arsene Wenger wollte nach dem Angang von Alexis Sanchez unbedingt verhindern, dass Arsenal auch noch seinen zweiten Weltstar verlieren würde. Und Özil hatte ohnehin keine großen Möglichkeiten, also entschied er sich (in dieser Reihenfolge, lässt sich mutmaßen) für das Geld, für London und für Arsenal.

Gegen West Ham hätte die Mannschaft von Unai Emery einen Regisseur gut gebrauchen können. Arsenal kommt unter Emery derzeit häufig über die Flügel, mit einem sehr offensiven Kolasinac und bald auch wieder mit Bellerin. Im Zentrum fehlt aber oft ein Faktor, vor allem, wenn Lacazette und Aubameyang gemeinsam spielen. Gegen West Ham spielten Xhaka und Guendouzi im Mittelfeld, ohne großen Erfolg. Ramsey kam spät, auch er wird Arsenal verlassen, auch er wäre wohl zu teuer.

Die Indizien sind deutlich: Arsenal muss sich finanziell hinten anstellen. Der Kader ist dünn, die Defensive hat große Probleme. Investitionen im Ausmaß von Liverpool (140 Millionen für van Dijk und Alisson) sind astronomisch außer Reichweite. Aber auch bei den punktuellen Interventionen fehlt die Präzision: Torreira ist zweifellos eine Bereicherung, und Guendouzi belebt die Fantasie. Zentral hängt das Mittelfeld aber weiterhin an Xhaka, von dem inzwischen doch deutlich ist, dass er seine brillanten Ansätze niemals in eine konsistente, prägende Form überführen wird. Gegen West Ham hat Emery ihn ausgewechselt - ein kleiner Hinweis darauf, dass er auch allmählich unzufrieden werden könnte.

Bei Özil stellt sich zunehmend die Frage, ob Emery in dieser Angelegenheit eigene, sportliche Erwägungen in den Mittelpunkt stellt, oder ob er einfach Vorgaben der (neuen) Geschäftsleitung umsetzt. Wobei das ja ein riskanter Poker ist. Denn es kann durchaus sein, dass passende Angebote ausbleiben. Dann wäre Özil im Grunde vorzeitig im Ruhestand, und Arsenal müsste einen Vertrag erfüllen, auf dessen sportliche Gegenleistung Emery inzwischen sehr prinzipiell eine Verzichtserklärung abgegeben hat.

Am Samstag kommt Chelsea ins Emirates. Das wird dann so ziemlich die letzte Gelegenheit für Arsenal, die Rückrunde auf Kurs CL-Plätze zu bekommen. Nach allem, was der Club derzeit so kommuniziert, muss man sich aber darauf einstellen, dass Arsenal nicht wirklich in diese Liga gehört. Der Vertrag mit Mesut Özil hat aber noch CL-Dimensionen. Deswegen passt er wohl nicht mehr.

Geschrieben von marxelinho am 14. Januar 2019.

0 Kommentare

Kommentieren

23. Dezember 2018

Rutschen und Rumpeln

Das wird eine interessante Aufgabe für das Betreuerteam von Hertha BSC in der Winterpause: Schlüsse ziehen aus dieser Hinrunde. Das abschließende 1:3 bei Bayer Leverkusen enthielt noch einmal das eine oder andere Verallgemeinerbare: eine Defensive in Zeitlupe (Gegentreffer eins und drei), eine markante Verletzung (Leckie), eine gewisse Säumigkeit bei der Spielteilnahme (Gegentreffer eins).

Dazu kommt ein Umstand, für den die Betreuer nichts können: die Platzverhältnisse in Leverkusen waren katastrophal, das haben sie mit den Platzverhältnissen im Olympiastadion gemein. Die Bundesliga lässt im Winter auf Feldern spielen, die nicht sein müssten. Dass ausgerechnet auf diesem Gebiet so schlechte Arbeit an so vielen Spielorten geleistet wird (oder an der falschen Stelle gespart wird), ist ein Skandal. In England ist auch nicht alles perfekt, aber ein derartiges Gerutsche und Gerumpel sehe ich dort selten.

Der zweite Gegentreffer "gehörte" jedenfalls dem Rasen. Damit war Hertha vor eine Aufgabe gestellt, für die sie selbst wenig Beispiele vorrätig hält: heroische Comebacks zählen nicht zur Identität. Gegen Leverkusen wäre vielleicht sogar noch etwas gegangen, wenn - Havertz nicht kurz nach der Pause zu einem fast schon absurden Tor eingeladen wird. Genauer gesagt erging die Einladung an Aranguiz. In einer Szene, in der das Spiel fast stand, in der alle auf etwas warteten, was dann ja doch nur ein Pass werden konnte, machte Torunarigha eine Bewegung, die einen besonderen Pass provozierte. Hertha hebelte sich in diesem Moment selbst aus.

Danach war immer noch viel Zeit. Pal Dardai reagierte dann aber auf die Verletzung von Leckie konservativ, und brachte Pekarik statt Dennis "The Menace" Jastrzembski oder wenigstens seinen Sohn Palko. Der schon vor Ibisevic offensiv eingewechselte Köpke hatte noch eine Gelegenheit zu einem sehenswerten Treffer, der aber nicht zustandkam, weil der Ball rechts am Tor vorbeiging. Selke rieb sich auf, er ist irgendwie der Mann der Hinrunde für mich, unermüdlich, ideenreich, aber nicht ganz so effektiv, wie es wünschenswert gewesen wäre.

Ich erwähne Jastrzembski oder Palko deswegen, weil Hertha die Hinrunde mit sehenswertem Flügelspiel begonnen hatte, am Ende waren die Flügel aber schon ziemlich lahm. Die Rückrunde hat den Vorteil, dass sie im Zeichen von länger werdenden Tagen gespielt wird. Sie hat auch den Vorteil, dass Hertha auf Rückrunden nicht spezialisiert ist. Das ist ein Befund, den man nicht verallgemeinern sollte. Sondern ihn nach Möglichkeit widerlegen.

Postskriptum: Saison 2016/2017 Bayer Leverkusen gegen Hertha HSC 3:1 am 17. Spieltag, 6:2 am 34. Spieltag. Ich sehe da eine kleine Serie, die nach Unterbrechung schreit.

Geschrieben von marxelinho am 23. Dezember 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

19. Dezember 2018

Tanz hinweg den tiefen Rasen

Eine Runde vor Halbzeit in der Bundesliga haben wir jetzt schon mehr als genug Material, um jedes erdenkliche Resultat irgendwie einordnen zu können. Die Niederlage von Hertha in Düsseldorf - eigentlich ganz normal für ein Spitzenteam, auch der BVB hat gestern in der "verbotenen Stadt" (wie ein geistreicher Hertha-Fan gestern getwittert hat) verloren.

Auch das 2:2 zwischen Hertha und Augsburg gestern lässt sich einordnen - allerdings hatte es durchaus Ausnahmecharakter. Denn lange Zeit war diese Begegnung so etwas wie der Minimalkonsens der engen Liga. Und das bedeutete: bleierner Abgleich von Grundkompetenzen mit starker Tendenz zum torlosen Remis.

Und nun so ein ein Tor wie der Ausgleich der Fuggerstädter (ich gestehe: die sportkommentatorische Neigung zum Synonym beginnt mir verspätet Spaß zu machen): ein Move wie von einem Pino Bausch des Fußballs, ein Square Dance mit Plattenhardt und Torunarigha als Maiden, die korrespondierend ihre Gliedmaßen wackeln (und den Ball durch) ließen, und mit Koo als dem intrikatesten Kleinraumdeuter seit der Erfindung der Box in der Box.

Das Tor war ein Leckerbissen, dem Hertha aber davor auch zwei vorgegeben hatte: ein dynamischer Antritt von Lazaro, der zu einem Abstauber von Duda führte (der Slowake eigentlich wieder im Touché-Modus, also keineswegs mit einem forschen Abschluss, aber Luthe ließ trotzdem passieren), davor ein Manöver mit dem Hertha-Wizard Davie Selke, das Leckie abschloss. Der Australier war auch beim Führungstor für Augsburg durch Hinteregger beteiligt, er kam nicht an einen Eckball von Schmid, die Differenz zum Torschützen fällt für mich unter die prinzipiellen Unwägbarkeiten, die ein Corner produziert, und die auch Hertha gelegentlich ganz geschickt nutzt.

Schon zur Pause konnte sich Pal Dardai für seine originelle Taktik bestätigt sehen. Er hatte Leckie als zweite Spitze neben Selke gebracht, Duda neben Maier, Pekarik hinter Lazaro, Mittelstädt vor Plattenhardt. Die Tore fielen durch die Mitte, in der zweiten Halbzeit fiel dann aber doch auf, dass Flügelspiel, die große Errungenschaft einer aus dem Zentrum heraus neu belebten Hertha in dieser Saison, derzeit mangels Personal eher ausfällt.

Hertha spielte in der zweiten Halbzeit nicht mehr wirklich auf Sieg. Pal Dardai gab dann sogar noch ein Neutralisierungssignal, als er Ibisevic brachte, allerdings nicht für Pekarik, wie ich meinte, sondern für Selke, der für die widrigen Verhältnisse ein sehr gutes Spiel gemacht hatte. Mit Ibisevic und Selke (und dem starken Leckie noch eine Viertelstunde auf dem rechten Flügel) hätte Hertha das Spiel gewonnen - hätte, hätte, Menschenkette. Ich bin mir der Anfechtbarkeit meiner Behauptung bewusst.

Ist ja auch irgendwie nicht so wichtig. Der katastrophale Rasen, die schüttere Kulisse, die kurzen Regenerationszeiten vor Weihnachten, all das verleiht der späten Phase der Hinrunde einen Charakter des Provisorischen. Die 16 Spiele vor dem abschließenden gegen Bayer 04 ergeben für Hertha-Fans ein arges Durcheinander. Wer Schlüsse ziehen will, sollte vielleicht besser Blei gießen. Aber dafür ist es noch zu früh.

Und die Lektion aus dem ersten Spiel kann man dann vor dem 18. im neuen Jahr noch einmal hervorkramen: die Dreierfünferkette wurde zu schnell wieder zu den Akten gelegt. Sobald wieder Personal dafür vorhanden ist, wäre die elastische Hertha noch einmal einen Versuch wert.

Und wenn dann im Februar die Bayern zum Pokalspiel kommen, wird hoffentlich ein neuer Rasen verlegt sein. Obwohl sich mit Davie Selke auch ein fieses Kick & Rush gut machen würde. Aber ich greife vor. Gestern habe ich sogar schon vom Rückspiel gegen Augsburg fantasiert: Frühling in Schwaben, Grujic (der da schon einen Fünfjahresvertrag in Berlin unterschrieben hat, finanziert von dem neuen Groß- und Stadioninvestor, einem derzeit noch unbekannten Weddinger Startup, das alle Welt im Februar 2019 mit einem emissionslosen Treibstoff verblüfft) dirigiert eine wirbelnde Hertha, und Selke überholt mit einem Hattrick seine Konkurrenten in der Torschützenliste. Sind so Träume. Wird sicher wieder ein Tanz.

Geschrieben von marxelinho am 19. Dezember 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

16. Dezember 2018

Jahresform mit Tagesformfehlern

Ich hätte einen kleinen Vorschlag für Pal Dardai: er täte besser daran, das Wort Tagesform aus dem Verkehr zu ziehen. Seine Aufgabe als Trainer besteht schließlich darin, eine Mannschaft zu bilden, die - möglichst unabhängig von Verletzungsproblemen, aktuellen Umständen und allen erdenklichen Widrigkeiten - einen erkennbaren Fußball spielt. Unbestritten gibt es so etwas wie Tagesform, als Trainer wird er aber vor allem auf alles schauen, was über die Tagesform hinausgeht.

Und da muss man nach dem 1:2 in Stuttgart eben sagen, dass Hertha zum dritten Mal in dieser Hinrunde ein Spiel, in dem die Mannschaft lange Zeit in allen Bereichen dominiert hat, nicht gewonnen hat - gegen Freiburg riss nach einem überraschenden Ausgleich der Faden, gegen Düsseldorf veränderte der Ausschluss von Mittelstädt alles. Gegen Stuttgart ließ Hertha eine Mannschaft zurück ins Spiel kommen, die davor 45 Minuten lang an Ratlosigkeit kaum zu überbieten war.

Dreimal Tagesform ergibt ein Muster. Zumal in einer Saison, die insgesamt wenig Verlässliches erkennen lässt. Hertha hat gegen Schalke und Bayern gewonnen (beide Male hatte der Gegner eine Tagesform, die ebenfalls auf größere Zusammenhänge hindeutete), Hertha hat gegen den BVB spät ein Remis gerettet (dieses Comeback ist besonders untypisch, denn normalerweise hat die Mannschaft so etwas nicht in Repertoire), Hertha hat wenigstens Hannover geschlagen - ausnahmsweise ein Sieg gegen eine desolate Mannschaft.

Nach fünfzehn Spielen ist zwar nicht zu bestreiten, dass Hertha in diesem Jahr eine "spannende Mannschaft" hat, wie Michael Preetz in der PK vor dem Stuttgart-Spiel sagte. Gegen die alten Probleme gibt es aber nur Andeutungen von Ansätzen. Hertha hat unter Pal Dardai ein Problem mit der Einstellung. Das äußerte sich, nach dem Abschied vom Abstiegsgespenst, zwei Jahre lang in Hinrunden, bei denen niemand so recht wusste, wie es geschah, und Rückrunden, die wie Korrekturen einer geschummelten Schulbarbeit wirkten.

Im Vorjahr führte das Einstellungsproblem zu einer anonymen Spielzeit, bei der man Hertha auch in die Lostrommel hätte werfen können, wo wenig schien die Mannschaft an Einfluß auf ihr Geschick interessiert.

In diesem Jahr ist vieles anders, gegen Stuttgart aber war wieder die Hertha aus dem Vorjahr da. Zum Teil auch personell, wegen des Ausfalls von Maier. Aber es wäre absurd, Skjelbred individuell etwas vorzuwerfen. Die ganze Mannschaft kam offensichtlich nicht damit zurecht, dass sie Stuttgart so mühelos eine Halbzeit lang dominieren konnte. In Wahrheit war das auch in Halbzeit eins wieder die zaudernde Hertha, die keinen Sinn dafür hat, sich ein Spiel zu schnappen.

Pal Dardai sprach vor der englischen Woche, von der nun noch ein Heimspiel gegen Augsburg und ein Auswärtspiel in Leverkusen, von vier Punkten aus drei Spielen. Die Mannschaft erhöhte angeblich auf sieben. Der Trainer hätte dieses Geplänkel niemals eröffnen dürfen, auch wenn es den Medien Spaß macht, und man es seiner "authentischen" Außendarstellung als Gewinn zurechnet.

Der Idealfal wäre doch der: Hertha wäre eine spannende Mannschaft, wenn sie in jedes Spiel in der Bundesliga mit einer realistischen Chance auf einen Sieg, und mit einem Konzept und einer Einstellung dafür geht. Dann reicht es wirklich, nach dem Spiel die Punkte zu zählen, und nicht schon während des Spiels die denkbaren. Und während des Spiels zu spielen. Und zwar intelligent und mit einem Wissen um die eigenen Fähigkeiten, und bei passender Gelegenheit mit einer Dominanz, die aus den eigenen Mitteln kommt.

Gegen Stuttgart war das gestern eine Dominanz, die aus dem schwarzen Loch der gegnerischen Mannschaft eine Halbzeit lang als Vorspiegelung falscher Tatsachen erwuchs - in der Halbzeit wechselte das Spiel dann gleichsam den Aggregatzustand, und Hertha stand neben sich. Das sind alles Erfahrungen, die auf den wahren Sachverhalt von Hertha BSC hinweisen: diese spannende Mannschaft gehört ins Niemandsland der Tabelle. Pal Dardai wird erst dann ein großer Trainer, wenn er ein plausibles Konzept für eine Jahresform entwickelt. Die kann dann immer noch schwanken, aber dann wüsste die Mannschaft wenigstens, worum es geht. Derzeit weiß sie gerade wieder einmal nicht, wie ihr geschieht.

Geschrieben von marxelinho am 16. Dezember 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

09. Dezember 2018

Unausgeglichene Gerechtigkeit

Es wird Zeit, dass jemand eine Psychologie des VAR schreibt. Das Fußballspiel bekommt durch den Videoassistent (oder eben: den Video Assistant Referee) eine Außenstelle, die dann besonders stark auf ihre quasi-religiöse Dimension verweist, wenn sie sich nicht meldet.

Kurz vor Ende der Begegnung zwischen Hertha und Eintracht Frankfurt hätte sich "Köln" angeblich melden sollen. Bei einem Zweikampf zwischen Grujic und Jovic wurde gezogen und gezerrt, wobei die Bilder darauf hindeuten, dass es mehr war als ein Zweikampf - einen eindeutigen Beweis (also einen Videobeweis) enthielten sie nicht. Zweifellos wäre ein Elfmeter vertretbar gewesen. Aber war es eine gravierende Fehlentscheidung, aus dem Spiel heraus (also von der Wahrheit auf dem Platz her) keinen zu geben?

Hertha führte zu diesem Zeitpunkt immer noch 1:0, den Führungstreffer kurz vor der Pause hatte Grujic per Kopf nach einer Ecke von Plattenhardt erzielt. Die Psychologie kommt für mich als Zuschauer in den Sekunden ins Spiel, in denen wir auf das Eingreifen aus Köln warten. Ich war einer Erkältung wegen nicht im Stadion, kannte also die Zeitlupe schon, die Grujic belastete.

Unweigerlich tauchen in solchen Momenten halb bewusste Erinnerungen an Ereignisse in der Kindheit auf. Ich habe etwas angestellt, und nun muss ich damit rechnen, dass es entdeckt wird. Das waren Stunden, manchmal Tage einer nagenden Ungewissheit, in meinem Fall noch zusätzlich geprägt durch eine katholische Erziehung, die mich mit einem metaphysischen Beobachter rechnen ließ. Die beiden Faktoren spielten natürlich zusammen: Gott und die Eltern - und andere Autoritätspersonen in meiner damals noch kleinen Welt. Und dazu übrigens noch die Aufforderung, das zu beichten, wobei wir schließlich doch nicht ertappt wurden.

Gestern meldete sich Gott nicht. In der Liga heißt Gott Köln, mit bürgerlichem Namen hieß Köln gestern Bibiana Steinhaus (nicht Beglau, wie ich in einer Verwechslung nicht nur zweier Personen, sondern auch meiner beruflichen Sphären geschrieben hatte). Häufig wird erwähnt, dass Gott / Köln beim VAR der Bundesliga in einem Keller arbeitet, wodurch die Sache etwas von einem Höhlengleichnis bekommt. Bilder flackern an einer Wand, sie zeigen aber nur Ideen von einem Spiel. Zu einem widerspruchslosen Universum setzt sich das Spiel auch dann nicht zusammen, wenn man alle Bilder (alle Angles) davon sieht.

Das geht aus dem Umstand hervor, dass Adi Hütter - der österreichische Trainer der Eintracht - die Totalperspektive gleich ganz auf seine Seite reklamierte. Er beanstandete nämlich auch den Eckball vor dem Tor, wollte davor ein Foul von Plattenhardt gesehen haben. Damit hatte die Eintracht das Spiel in der besten aller möglichen Welten gewonnen, nämlich in dem virtuellen Universum, in dem Tatsachen und Möglichkeiten zusammengerechnet werden, und in dem Gott / Köln alles ausgleicht.

Dieses Universum liefe allerdings langfristig auf ein ewiges Nullnull hinaus.

Der Sieg von Hertha war gestern sicher ein wenig glücklich. Unverdient war er nicht. Das war ein hoch professioneller Auftritt, bei dem letztlich Platzfehler und Zweikampfbewertungen entschieden. Also ein typisches Dezemberspiel, das allerdings durchaus Qualitäten hatte.

Pal Dardai hatte auf die Probleme der letzten Wochen reagiert. Die Doppelspitze war keineswegs programmatisch auf ein Offensivspektakel gemünzt, wie es in der Vorberichterstattung auf Sky prognostiziert worden war. Sie war eher, in der Pointiertheit der Formation mit einem aus der Tiefe kommenden und in der Tiefe arbeitenden Ibisevic, eine diskrete Variante einer Außenseitertaktik.

Arne Maier gab hinterher ein tolles Interview, er war bei Sky der Mann des Spiels. Er hielt eine insgesamt sehr homogene Mannschaft zusammen. Einen Spieler würde ich gern noch hervorheben: Leckie wird gerade immer interessanter, er muss nur seine finalen Aktionen noch klarer spielen.

Als ich schließlich in der 87. Minute mit dem Unausweichlichen rechnete, nämlich mit dem in die Luft gezeichneten Rechteck, das auf den VAR verweist, da kam überraschenderweise nichts. Und in diese Lücke gehe ich jetzt mit meiner Deutung: die Entscheidung im Keller von Köln war richtig. Die Situation war keineswegs so eindeutig, wie hinterher alle taten. Die Bilder lösen das Gerangel nicht auf.

Sie zeigten übrigens an anderer Stelle sehr genau, warum Davie Selke das 2:0 misslang - weil der Ball versprang. Fußball ist auch unter den Augen eines Gottes, der in Köln in einem Keller sitzt, kein determiniertes Universum. Sondern ein wenig chaotisch. Selbst in einem Spiel, das stark von Ordnungsbemühungen zweier weitgehend gleich starker Mannschaften geprägt war. Der Sieg geht in Ordnung, weil er so im Spielbericht steht. Die Statistik ist das andere Ende der Gerechtigkeit. Die Statistik erlöst das Chaos aus der Hölle der ewigen Revidierbarkeit. Hertha hat nun 23 Punkte.

Geschrieben von marxelinho am 09. Dezember 2018.

1 Kommentare

Kommentieren

von Oliver (am 09. Dezember 2018)
Schöner Verschreiber, ich liebe Bibiana Beglau! Ich stelle mir gerade vor, wie sie im Keller in Köln als Gott über unsere Hertha und unser Seelenheil entscheidet! Und ich liebe auch Bibiana Steinhaus und danke ihr für diese gute Entscheidung!
08. Dezember 2018

Mittelfeld mit Beinfreiheit

Hertha bestreitet an diesem Wochenende das Topspiel der Ligarunde - ungeachtet des Revier-Derbies kann das Match mit Eintracht Frankfurt im Olympiastadion durchaus Interesse für sich reklamieren. Die Sportgemeinde aus Hessen hat sich nachdrücklich als Kandidat für Europa etabliert, Hertha hat zwischendurch eine Phase im Vorjahrsmodus (mit reduzierter Ambition) eingelegt und muss heute zeigen, ob das eine Phase war - oder ob einige gute Spiele in dieser Saison eher als Ausnahme zu werten sind.

Zwei Personalien machen in diesem Zusammenhang Hoffnung: Jordan Torunarigha und Marko Grujic. Der junge Verteidiger wird sicher noch eine Weile an seiner Balance zwischen Genie und Unbekümmertheit arbeiten müssen, er hat aber definitiv Anlagen zum Genie. Die spannendste Personalie bei Hertha ist im Moment aber eindeutig Marko Grujic. Das hat mit seiner Vertragssituation zu tun: Er ist ausgeliehen vom FC Liverpool, dort bekam er bisher keine seriöse Chance, bei Hertha aber fiel er sofort auf.

Seine Qualitäten sind deswegen so wichtig, weil sie in Arne Maier eine Entsprechung haben: beide spielen deutlich vertikaler, als es bei Hertha in all den Jahren seit dem Wiederaufstieg üblich war. Grujic hat gegenüber Maier aber noch die Vorzüge seiner spezielleren Athletik und einer offensichtlicheren Dominanz - nicht von ungefähr gibt es zwischen den beiden eine Arbeitsteilung, in der Maier den defensiveren Part hat.

Nebenbei ist das eigentlich eine der größten Überraschungen in dieser Hertha-Saison bisher: wie anstandslos Maier die Sechserposition übernommen hat, also die Zentrale vor der letzten Linie. Vor zehn Jahren, als Hertha unter Lucien Favre mit dem jungen Gojko Kacar eine ähnliche Figur wie Grujic zu etablieren versuchte, da spielte meistens noch ein absichernder Sechser. Der heutige Coach Pal Dardai stand in einer Tradition konservativer "Maschinisten" oder "haltender" bzw. verhaltener Mittelfeldspieler, die von Niko Kovac über Dardai bis zu Lustenberger/Skjelbred reicht. Nun spielt diese Position mit Maier erstmals ein Spieler, der bei aller Solidität doch immer nach vorn denkt.

Und direkt vor und de facto oft neben oder irgendwo im Kraftfeld rund um ihn herum ist Marko Grujic eine herausragende Größe. Seine Statur trägt wesentlich zu einem Mittelfeld mit deutlich erweiterter Beinfreiheit bei Hertha bei. Er hat nun in Interviews gesagt, dass er sich vorstellen könnte, ein weiteres Jahr bei Hertha zu bleiben, wenn die Qualifikation für einen europäischen Bewerb gelingt. Das würde aber bedeuten, dass die Entscheidung erst spät fiele. Vermutlich wird es aber schon im Winter Angebote geben, in England kursieren auch Behauptungen, dass Liverpool schon im Winter verkaufsbereit sein könnte - dagegen würde Hertha sicher ein Veto einlegen, von dem dann zu sehen wäre, wie schwer es wiegt.

Offensichtlich ist die Aufgabe bei einem Aspirantenclub in der Bundesliga derzeit genau der richtige Einstieg für Grujic. Sein Potential geht aber deutlich darüber hinaus. Reicht es aber auch für seinen großen Traum, sich bei Liverpool durchzusetzen?

Nach dem CL-Spiel gegen PSG gab es neulich einen interessanten Text über die Mittelfeld-Probleme bei Klopps Team: Barney Ronay empfahl einen "midfield rethink". Die Schlüsselpersonalie ist dabei Jordan Henderson, den man pointiert als den Lustenberger der Reds bezeichnen könnte - ein Spieler, der gefühlt immer schon da war (er kam 2011 aus Sunderland), und der eine Position blockiert, wie viel Fans meinen. Naby Keita und Fabinho müssen erst integriert werden, zuletzt spielt auch Shaquiri in dem traditionellen 4-3-3 in der Dreierlinie im Mittelfeld. Dazu kommt noch Wijnaldum, und der Mann, der "immer" spielt: James Milner.

Im Grunde müsste Klopp das System ändern, um Grujic gut integrieren zu können. Dafür spricht nicht viel. Hertha kann in der Personalie aber sowieso nur auf Sicht fahren. Und das bedeutet vorerst einmal: in den vier Spielen bis Weihnachten sollte Grujic am besten so unauffällig wie möglich so herausragend wie möglich agieren. Da das bekanntlich nicht geht, bleibt sowieso nur eine Alternative: die Mannschaft muss einem ihrer attraktivsten Kollegen ein Umfeld bieten, das mit seinen Möglichkeiten mithalten kann. Im Grunde ist also alles ganz einfach: Mit Grujic für Grujic um Grujic kämpfen und siegen. Das gilt dann im selben Maß für die anderen "stillen Reserven": für Davie Selke, für Jordan Torunarigha, und natürlich auch für Arne Maier.

Geschrieben von marxelinho am 08. Dezember 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

06. Dezember 2018

Der Alltag nach dem Allwissenden

Vier Punkte aus zwei Spielen gegen Konkurrenz aus den Top 6: Der Arsenal FC müsste eigentlich zufrieden sein mit den Ergebnissen seit Sonntag. Zuerst das massive 4:2 im Derby gegen Tottenham, und gestern dann bei unwirtlichen Bedingungen ein 2:2 in Old Trafford gegen Manchester United. Damit ist die Mannschaft von Unai Emery seit 20 Spielen (13 in der Premier League, fünf in der Europa League und zwei im EFL-Cup) ungeschlagen. Eine kleine Einschränkung bei den Meriten muss man allerdings machen: Manchester United ist derzeit nur dem Nimbus nach ein Top 6-Team, die Leistungen sind mittelmäßig.

Von Arsenal hingegen haben viele im ersten Jahr nach Arsene Wenger nicht viel erwartet. Das hat auch viel mit Manchester United zu tun, wo seit dem Abgang von Alex Ferguson 2013 nur ein zweiter Platz gelang, im Grunde aber immer noch Übergangsphase ist. Sie haben aber auch keinen guten Trainer: Jose Mourinho ist offensichtlich ein Auslaufmodell, der ja auch schon argumentiert wie der späte Arsene Wenger, also vorwiegend mit alten Verdiensten.

Unter Unai Emery hat sich Arsenal aber überraschend gut gefunden. Zu Beginn gab es zwei Niederlagen gegen Manchester City und Chelsea, seither war auch nicht alles eitel Wonne, aber gerade die letzten Wochen lassen zunehmend Muster und Qualitäten erkennen. Auffälligerweise vollzieht sich die Entwicklung neuerdings ohne Özil. Für den "Einfädler" ist zur Zeit kein Platz in einer Formation, die zumeist als 3-4-3 angelegt ist. Offiziell wurden zuletzt zweimal Rückenprobleme als Grund dafür genannt, dass Özil nicht einmal im Aufgebot war.

Dabei geht es in der Spielanlage unter Emery durchaus um Qualitäten à la Özil. Das Passspiel geht eindeutig in Richtung Spielkontrolle, es ist variantenreich und enthält viele Seitenverlagerungen, auch die hinteren Drei werden intensiv einbezogen. Es hat also nicht viel mit dem Mythos vom Kurzpassfußball zu tun, der Arsene Wenger so lange nachhing, sondern eher mit den Vorzügen einer kontrahierenden Formation. Dabei rücken die Außenspieler (derzeit vor allem Kolasinac, während Bellerin gestern in Old Trafford weniger aktiv war) sehr oft sehr weit vor, Läufe in die Tiefe gibt es sonder Zahl, und der hochinteressante Jungstar Guendouzi probiert - von etwas weiter hinten - den Özil-Stil.

Das Derby gegen Tottenham war englischer Fußball in Reinkultur: ein Spiel, wie es in dieser Intensität in Deutschland undenkbar ist. Da sind die Unterschiede zwischen den Ligen geradezu gigantisch, und wir können nur hoffen, dass die aktuellen Tendenzen in der Bundesliga (hin zu einer breiteren Spitze) längerfristig wirksam werden.

Aubameyang und Lacazette sind zwei Topstürmer, gerade weil ihre Positionen nicht hundertprozentig zusammenpassen. Wenn beide gemeinsam spielen, bekommt die Formation von Arsenal etwas "Unreines", und zwar im besten Sinn: dann spielt wirklich die ganze Mannschaft auf zwei unberechenbare Individualisten zu.

Die beiden Verletzungen von Holding und Ramsey gestern in Old Trafford, dazu die vielen gelben Karten lassen erkennen, dass es ein Abnützungsspiel war, drei Tage nach dem ekstatischen Heimsieg im Nordlondon-Derby. Und so wird es in England jetzt weitergehen bis nach Weihnachten. Da könnte sich dann doch zeigen, dass der Kader von Arsenal möglicherweise in der Tiefe nicht stark genug ist. Und selbst für Özil könnte es wieder etwas zu tun geben - allerdings spricht nun doch vieles dafür, dass er den luxuriösen Langzeitvertrag, den er heuer unterschrieben hat, nicht erfüllen wird.

Ob man sich hingegen mit Ramsey doch noch einmal zusammensetzen wird? Er ist seit vielen Jahren einer meiner Lieblingsspieler, man kann ihn sich schwerlich irgendwo anders vorstellen. Aber es scheint, als hätte Arsenal da die Tür definitiv zugemacht. Seltsam eigentlich.

Nun beginnt eine Serie von Spielen für Arsenal, in denen drei Punkte Pflicht sind - das waren unter Wenger die Spiele, in denen es immer wieder Enttäuschungen gab. Das wird auch unter Emery nicht anders sein, zu groß ist der Verschleiß in der Premier League in den Wochen vor Weihnachten. Zwei Tage vor Silvester steht dann das Auswärtsspiel in Anfield an - darauf läuft im Moment alles zu. Und man kann in jedem Fall schon einmal sagen: unter Emery ist Arsenal wieder Top 4-Kandidat. Und zwar nicht nur von den Punkten her. Arsenal ist - mit einem kleinen, aber spannenden Kader - wieder eines der interessantesten Teams der Liga: Mehr konnte man sich im ersten Halbjahr nach dem allwissenden Elsässer nicht wünschen.

Geschrieben von marxelinho am 06. Dezember 2018.

0 Kommentare

Kommentieren

02. Dezember 2018

Worte und Taten

Fußball ist ein Spiel, bei dem zwei Mannschaften einen Vortrag halten, und wenn eine dabei das letzte Wort hat, bekommt sie drei Punkte. So war das auch gestern in Hannover, wobei das schöne Wort "Vortrag", das in der Kommentatorensprache ab und zu verwendet wird, in diesem Fall wirklich Sinn macht: der Vortrag besteht beim Fußball darin, den Ball sinnvoll nach vorne zu tragen, bis er hinter der entscheidenden Linie landet.

Das Tagwerk ist im Fußball also ein Tragwerk ohne Hände, es bedarf für den Vortrag einer tragfähigen Grundlage. Diese war bei Hertha gegen einen allerdings schwachen Gegner wieder gegeben. Jordan Torunarigha kam in die Mannschaft zurück, er war zu Saisonbeginn ja Teil dieses phasenweise erstaunlichen Ensembles gewesen, das damals für eine Weile eine fliegende Hertha ausmachte. Eine überfliegende.

Dann erwischte Torunarigha eine Verletzung, und Patrick Hermann trat Marko Grujic für ein paar Wochen aus dem Bewerb, und alte Einstellungsprobleme verbanden sich mit ständig wechselnden Personalsituationen zu einer mittelmäßigen mittleren Phase der Hinrunde.

Gegen den Abstiegskandidaten aus Hannover musste Hertha zeigen, ob auf die positiven Ansätze aus dem Sommer weitere Schritte folgen können. Das nüchterne 2:0 ist ein wichtiger Schritt. Denn es wurde mit einem vergleichsweise zurückhaltenden Vortrag erzielt, ohne große rhetorische Manöver, aber mit jederzeit interessanten Argumenten.

Nicht nur aufgrund zweier Torbeteiligungen hatte Jordan Torunarigha besonderes Gewicht. Er ist unübersehbar eines der größten Talente, die Hertha jemals hervorgebracht hat, und wenn in seinem Fußballerhirn die Dinge gut zusammenwachsen (Einstellungen, Koordination, Konzentration, Ethos, Inspiration), dann könnte er größer als Jerome Boateng werden - und dieser Berliner Junge ist immerhin Weltmeister, CL-Sieger und Brillendesigner geworden.

JT hat häufig etwas Kokettes in seinen Bewegungen, vor allem seine Hände wirken manchmal so, als wollten sie sagen, dass sie für die Koordination der elastischen Beine gar nicht gebraucht werden. Wenn er schlecht spielt, sieht das lächerlich aus, häufiger aber wirkt es genial.

So ließ er gestern auch einen Ball, den er selbst mit einer brillanten Umschaltbewegung in seine Richtung suggeriert hatte, fast schon über die Torauslinie schlittern, ehe er ihn doch noch auf eine Flanke schickte, für die Ibisevic nur noch das tun musste, was man bei guten Vorträgen eben häufig macht: man nickt. Man nickt ein, aber anders, als man bei schlechten Vorträgen manchmal einnickt.

Das war dann schon die Entscheidung. Davor hatte Hertha einige vielversprechende Konter nicht gut ausgespielt, vor allem Kalou fehlt derzeit ein bisschen die Präzision. Aber insgesamt sah das alles sehr vernünftig aus: defensiv wieder kompakter, und mit Maier und Grujic im Zentrum zwei Kollegen, die jederzeit das Wort ergreifen können.

Ganz vorne brachte Pal Dardai mit Ibisevic und Selke eine sogenannte Doppelspitze. Das funktionierte gut, nicht zuletzt deswegen, weil Selke so herrlich Chaos machen kann. Mit Torunarigha, Grujic und Selke hat Hertha derzeit drei Langbeiner, die magische Dinge bewerkstelligen.

Vier Spiele gibt es nun noch vor Weihnachten. Mit dem Sieg in Hannover ist der Anschluss an interessanten Tabellenbereiche wieder hergestellt. Nun geht es darum, die Argumente zu schärfen, und zwar gegen Gegner, die auch etwas zu melden haben. Ich bin ganz Ohr.

Geschrieben von marxelinho am 02. Dezember 2018.

0 Kommentare

Kommentieren