02. April 2018

Drei Eier zu Ostern

Gegen starke Konkurrenz durch Ostereiersuche hat Arsenal einen 3:0-Sieg gegen Stoke City geschafft. Offiziell wurden 59371 Zuschauer gezählt, de facto waren es deutlich weniger, was nach Arsene Wenger mit dem "family happening" am Feiertag zu tun haben könnte. Er räumte aber auch ein: Arsenal "don't go for a lot in the League".

Platz 5 ist das Maximalziel, das Arsenal sich in der Liga in dieser Saison noch setzen könnte. Die Aufstellung gegen Stoke ließ jedoch deutlich erkennen, dass man Platz 6 bereits akzeptiert hat - um ihn gegen Burnley zu verteidigen, bedurfte es aber trotzdem eines Sieges. Der gelang schließlich trotz einer miserablen Leistung über zwei Drittel des Spiels.

Xhaka und Mkhitaryan waren die prominentesten Pausierer, an ihrer Stelle spielten Elneny und Welbeck. In der Defensive vertrat Calum Chambers Koscielny. Die ganze Formation ist derzeit "in transition", es gibt allerdings einen Fixpunkt. Mesut Özil hat ja verlängert, und man sieht ihm auch an, dass er seine Verantwortung wahrnehmen möchte. Man konnte das unter anderem an einem Disput sehen, den er mit Hector Bellerin hatte: nach einem zu spät gespielten Pass bekam der junge Katalane eine längere Stellungnahme von Özil. Auf Twitter gab es später ein Nachspiel.

Das Spiel ist nicht weiter der Rede wert. Es gab einen Pass von Özil auf Aubameyang, der in die ewige Galerie des Fußballs gehört, aber nicht als Assist zählt, weil Butland ein Tor verhinderte. Alles bei Arsenal ist derzeit Skizze, solange unklar ist, wer in der kommenden Saison der Manager sein wird. Ramsey und Wilshere sollten eigentlich neue Verträge unterschreiben, sie gehören für mich auf jeden Fall in eine künftige Offensivformation bei Arsenal.

Im Grunde müsste aufgrund der Leistung in der Premier League (nicht nur in diesem Jahr, der Trend ist seit Jahren unübersehbar) klar sein, dass Arsene Wenger im Sommer vorzeitig aufhören muss. Es gibt allerdings noch die Europa League, also die Chance auf einen nicht nebensächlichen Titel, der noch dazu zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde. Die beiden Spiele gegen ZSKA Moskau zögern also eine Entscheidung in der Trainerfrage weiter hinaus. Wenn sie nicht hinter den Kulissen doch schon gefallen ist.

Die voreilige Meldung des Kicker, dass Thomas Tuchel im Sommer bei Arsenal anfangen soll, ist auf eine Weise untergegangen, die mich inzwischen sogar eher wieder meinen lässt, da könnte doch etwas dahinter sein. In Paris wird man sich vermutlich früher in die Karten schauen lassen. Das spricht wiederum eher dafür, dass Tuchel zu PSG geht, denn Arsenal wird eine Entscheidung eventuell erst nach dem 16. Mai bekannt machen - der Termin hängt recht eindeutig mit dem Abschneiden in der Europa League zusammen. Je früher Arsenal ausscheidet, desto früher müssen sich die Verantwortlichen deklarieren.

Dabei wäre sogar noch ein Idealszenario denkbar: Arsene Wenger gewinnt noch einmal einen Titel, und kann dann mit allen Ehren emeritiert werden. Vielleicht will er es dann aber auch in der CL noch einmal wissen. Aber gut, so weit sind wir noch lange nicht. In absehbarer Zeit könnte sich allenfalls die Ungewissheit wegen Tuchel klären. Er wäre für meine Begriffe ideal für Arsenal. Und Arsenal wäre perfekt auch für ihn. Ein klein wenig habe ich die Hoffnung, dass er das auch so sieht.


Eingestellt von marxelinho am 2. April 2018.

Kommentare