18. April 2019

Forza Rossa

Eine spannende Europacupwoche erreicht heute Abend für mich ihren Höhepunkt: Arsenal muss in Neapel versuchen, einen 2:0-Vorsprung aus dem Hinspiel zu verteidigen. Das ist sowieso keine geringe Herausforderung. Eine besondere Note bekommt die Angelegenheit aber noch dadurch, dass die Diskrepanz zwischen Heim- und Auswärtsform bei den Gunners in diesem Jahr ungewöhnlich markant ist.

Am Montag gab es zwar ein 1:0 in Watford, aber auch da war die Leistung alles andere als überzeugend. Davor war das 0:1 bei Everton einer der enttäuschendsten Auftritte überhaupt unter Unai Emery. Nichtsdestoweniger steht Arsenal momentan auf Platz 4 in der Liga, das Restprogramm hat aber einen eindeutigen Akzent: zwei Heimspielen gegen Crystal Palace und Brighton stehen drei schwere Fahrten zu den Wolves, nach Leicester und nach Burnley gegenüber.

Die konkreten Termine hängen dabei auch noch ein wenig davon ab, ob Arsenal ins Halbfinale der Europa League gelangt. Es spricht alles für ein hoch spannendes Spiel heute Abend. Denn schon das Hinspiel war packend. Napoli hatte einige exzellente Chancen, versäumte aber ein Auswärtstor in einem Spiel, wie es in dieser Form selten geworden ist: Arsenal dominierte mit fantastischen, raumgreifenden Kombinationen, Napoli spielte gelegentlich gefinkelte Konter, in der zweiten Halbzeit machte Napoli dann teilweise das Spiel, während Arsenal noch tolle Chancen auf ein drittes Tor hatte. Es war alles offen und kontrolliert zugleich.

Zu den Überraschungen in dieser Phase der Saison zählt die Rolle von Mesut Özil. Die Irritationen aus der ersten Saisonhälfte scheinen ausgeräumt. Emery zeigt sich als Pragmatiker, er lässt Özil nun wieder häufig in der zentralen Offensivpositionen alle Freiheiten. Das hat einerseits mit der Doppelspitze Lacazette-Aubameyang zu tun, die vor allem in den großen Spielen zum Einsatz kommt, andererseits mit der Rolle von Aaron Ramsey, der auch auf der Achterposition stark ist - eigentlich ist er dort am besten.

Sein Abgang ist extrem bedauerlich. Er ist als Arsenal-Identifikationsfigur derzeit unvergleichlich, und er spielt wie ein Leader. Er bringt Özil in Form, und er schießt selbst Tore. Ich bin mir relativ sicher, dass Arsenal die Situation inzwischen anders einschätzen würde als vor ein paar Monaten, als der Vertrag zu erneuern war. Vielleicht hat Emery ja einen Mittelfeldspieler im Hinterkopf, den er gern haben würde. Da fällt immer wieder der Name Ever Banega, der für meine Begriffe aber Torreira zu stark in die Quere käme.

Interessant sind einige der neuen Gewichtungen in der Mannschaft: die beiden Außenspieler Kolasinac und der immer wichtiger werdende Maitland-Niles haben Mkhitaryan und Ibowi de facto zu Ergänzungsspielern gemacht, während Lacazette im Standing derzeit sogar vor Aubameyang kommt. Xhaka war eine Weile verletzt, er scheint für Emery aber eine absolute Instanz zu sein, und er zeigt sich dieser Verantwortung auch zunehmend besser gewachsen.

Arsenal wird im Sommer nicht viel investieren können - jedenfalls nicht im Vergleich zu der direkten Konkurrenz um die ersten vier Plätze in England. Der Kern eines spannenden Kaders lässt sich aber schon einmal nominieren: Leno, Bellerin, Kolasinac, Maitland-Niles, Xhaka, Torreira, Guendouzi, Lacazette, Aubameyang, Iwobi. Dazu unter Vorbehalt Özil, den Arsenal sicher lieber von der Gehaltsliste bekommen würde. Fehlt also eine komplette Defensive, fehlen zwei Winger (ich denke, man wird auch Mkhitaryan lieber weiterschicken wollen), fehlt ein Mann im Zentrum. Fehlt ein Aaron Ramsey.

Mit den letzten Vier in der Champions League bin ich übrigens hochzufrieden. Ajax war ein Vergnügen (Total Tiki Taka), Spurs sind zwar die Erzrivalen von Arsenal, ich sehe sie aber sehr gern, für Liverpool und Klopp könnte das ohnehin ein großes Jahr werden, und Barca gegen Liverpool - wer wollte das nicht sehen?!

Sollte Arsenal heute weiterkommen, dann ginge es im Halbfinale der Europa League aller Wahrscheinlichkeit nach gegen Valencia, und ein denkbares Finale wäre eine englische Angelegenheit: gegen Chelsea. Im Idealfall wären es in dieser Saison noch neun Spiele für Arsenal. Speriamo!

Eingestellt von marxelinho am 18. April 2019.

0 Kommentare

Kommentieren