22. Februar 2021

Der Führer war kein Fan

Hertha BSC in der Weltliteratur

Das heutige Fundstück stammt aus Olympia, dem neuen Roman von Volker Kutscher, der die Serie über Gereon Rath schreibt. Krimis mit Schauplatz Berlin in den Jahren 1929 bis 1936. Die Fernsehserie Babylon Berlin beruht auf den Figuren und Geschichten von Kutscher, ist aber chronologisch noch einige Jahre hinterher.

In dem neuen Buch wird ein Fall rund um die Olympischen Spiele im Jahr 1936 erzählt. Dabei geht Charlotte Ritter, die Partnerin von Gereon Rath, einmal zu einem Fußballspiel zwischen Deutschland und Norwegen im Poststadion. Es war ein Viertelfinale des Olympischen Turniers.

Überraschenderweise lässt Hitler sich dort sehen. ""Das waren Deutschlands Fußballfreunde nicht gewohnt, Adolf Hitler besuchte für gewöhnlich keine Fußballspiele, er konnte mit dem Proletensport nicht viel anfangen." Und dann setzt Kutscher fort: "Anders als Charly. Die Leidenschaft für Fußball (und Hertha BSC) hatte sie von ihrem Vater geerbt, der sie schon früh mit in die Plumpe oder ins Poststadion genommen hatte. Reichstrainer Otto Nerz hatte zwar keinen einzigen Herthaspieler, ja nicht einmal einen Berliner, in seinem Olympiakader, dennoch freute sich Charly auf das Spiel."

Über Otto Nerz, den Vorgänger von Sepp Herberger, gibt es bei Wikipedia einen gründlichen Eintrag. Olympia von Volker Kutscher gefällt mir gut, ich kann das Buch empfehlen. Und dass Charlotte Ritter blauweiß dachte und fühlte, darf uns freuen. Auf der Ehrentribüne der erfundenen Hertha-Fans sitzt sie ganz vorn.

Volker Kutscher: Olympia. Der achte Rath-Roman, Piper 2020

Eingestellt von marxelinho am 22. Februar 2021.

2 Kommentare

Kommentieren

von Roland Koberg (am 23. Februar 2021)
Aber war nicht das Problem auch, dass Deutschland dieses Spiel gegen Norwegen verlor und deshalb an der Endrunde gar nicht teilnehmen durfte?! Hitler hatte sich angeblich widerwillig breitschlagen lassen, das Olympiastadion (für das er bessere Verwendungsmöglichkeiten sah) für die Finalspiele herzugeben, unter der natürlichen Annahme, dass Deutschland da dabei sein werde. Und dann das. Wie sollst du da zum Fan werden?
von Jörg (am 12. März 2021)
Danke für dieses weitere Puzzle-Stück, um Hertha in der großen weiten Welt einzuordnen. Das ist auch dieses Mal wieder hilfreich. Was ich jetzt auch bräuchte, ist eine Einordnung der aktuellen Situation bei Hertha. Carsten Schmidt fängt langsam an, nach außen wirksam zu werden. Tatsächlich war er bei Sky verantwortlich für Babylon Berlin. Was ist von Projekt Goldelse zu halten? Hertha ist so etwas wie eine liebgewonnene Wunde für mich, eine bitter-süße Tragödien-Farce. Hertha hat dem deutschen Fußball gezeigt, dass Geld doch keine Tore schießt. Und ich würde mit Dardai auch absteigen. Und ich glaube, habe immer geglaubt, dass Dardai das Zeug zu einem großen Trainer hat. Ist Hertha nach erfolgreichem Abschluss des Projekts Goldelse noch unsere Hertha? Kann Hertha einen Abstieg in die zweite Liga überhaupt überleben?