27. Dezember 2019

Dummes deutsches Geld

Als ich vor zwanzig Jahren von Wien nach Berlin ging, war gerade Hochkonjunktur an den Börsen – der New Economy Crash von 2002 bereitete sich vor. Aus dieser Zeit ist mir noch ein Begriff in Erinnerung: "stupid German money". Doofes deutsches Geld floss in doofe amerikanische Filme. In diesen Tagen muss ich ab und zu an dieses Wort denken, denn Hertha wird im Januar im Transferfenster absehbarer Weise eine Rolle spielen. Und da wird es dann sehr darauf ankommen, die Millionen von Tennor nicht als "doofes deutsches Geld" in den Wind zu schießen.

Zum Beispiel durch eine Verpflichtung von Granit Xhaka. Nach allem, was man heute lesen kann, soll die Sache mehr oder weniger klar sein: Xhaka will, Hertha will, nur Arsenal will noch nicht so richtig. Ich hoffe sehr, dass aus diesem Transfer nichts wird, und zwar aus eine Reihe von Gründen.

Xhaka spielt jetzt seit dreieinhalb Jahren in London. Weil Arsenal mein zweiter Lieblingsclub ist, habe ich ihn also seit dem Sommer 2016 sehr oft gesehen, ich habe sicher 80 oder 90 seiner insgesamt 113 Spiele für die Gunners gesehen (sieben Toren hat er in der Zeit erzielt). Und ich meine, dass sich seine Zeit in London sehr klar zusammenfassen lässt: Xhaka hat sich in dieser Zeit nicht entwickelt, sondern ist sogar eher schlechter geworden. Die Ansätze seines zweifellos vorhandenen Talents waren zwar immer noch ab und zu zu sehen, vor allem aber musste man den Eindruck haben, dass er nicht über die Persönlichkeit (und die Intelligenz) verfügt, sich als Fußballer zu verbessern.

Man muss ihm dabei allerdings zugute halten, dass seine Zeit in London in die Phase des derzeitigen Niedergangs fiel: der späte Wenger ließ Spieler vollkommen uninstruiert, und Unai Emery wurde nach einem guten Beginn so konfus, dass niemand mehr verstand, was er eigentlich wollte. Xhaka wurde unter Emery schließlich sogar Kapitän, war der Rolle aber nie gewachsen.

Gestern spielte Arsenal zum ersten Mal unter dem neuen Trainer Mikel Arteta. Eine der ersten Maßnahmen war: Xhaka bekam eine neue Rolle. Torreira war der Sechser, Xhaka der Achter. Das war ein einleuchtendes Manöver, denn Xhaka hat, als zentraler Mittelfeldspieler, seine Stärken eindeutig eher in der Offensive. Mit anderen Worten: er ist nicht der "holding midfielder", den Hertha sucht, auch wenn er diese Position meistens gespielt hat.

Als echter Sechser ist Xhaka allenfalls Durchschnitt. Er ist oft begriffstutzig, seine Antizipation von Situationen ist nicht gut, er begeht auch zu viele Fouls in gefährlichen Bereichen, und er neigt bei der Spieleröffnung zum Quergeschiebe. Es gibt in jedem Spiel so zehn Minuten, in denen er aufzuwachen scheint, dann gibt es von ihm tolle, vertikale Pässe. Aber meistens agiert er in einem faden Sicherheitsmodus.

Hertha sucht einen Ersatz für Skjelbred. Arne Maier soll das wohl nicht sein, obwohl er im Vorjahr gezeigt hat, dass er durchaus ein exzellenter Sechser sein kann. Da dies die einzige Position ist, auf der Verstärkung wirklich Sinn machen würde, ist im Grunde die Frage für alle Hertha-Fans heute: Ist Xhaka besser als Maier? Unter Vorbehalt der schwierigen direkten Vergleichbarkeit von Spielern ist die Antwort für mich aber doch klar: Maier ist der ungleich bessere Fußballer, er ist schon da, er hat im Moment nicht einmal einen Stammplatz, was eine bemerkenswerte Verschwendung darstellen würde, bliebe das auch in der Rückrunde so.

Xhaka käme deutlich beschädigt aus der Premier League in die Bundesliga zurück, er wäre de facto in London gescheitert: Will Hertha sich wirklich auf so einen Führungsspieler einlassen? Es wäre sicher ein Transfer, den man Windhorst plausibel machen kann, und es wäre einer, der überregional bemerkt werden würde. Sportlich spricht für meine Begriffe deutlich mehr dagegen als dafür, aber das wird einen Verein, der mit seinem Geld etwas anfangen muss, wahrscheinlich nicht hindern. Kohle muss brennen, sonst stirbt der Kapitalismus.

Und damit wird die Strategie von Michael Preetz (hauseigene Talente in einen Kader mit stillen Reserven zu integrieren) Geschichte sein. Das tut weh, hat er sich aber durch seine verfehlte Trainerentscheidung im Sommer auch selbst zuzuschreiben.
Eingestellt von marxelinho am 27. Dezember 2019.

1 Kommentare

Kommentieren

von Jörg (am 30. Dezember 2019)
Klinsmann hat es dieser Tage ja explizit gesagt: er sieht es so, dass man mit den Talenten aus der Hertha-Akademie nicht nach Europa gelangt. Es steht jetzt wohl wirklich ein tiefgreifender Wandel bei Hertha an, unabhängig davon, was die zukünftige Rolle von Preetz, Schiller oder Gegenbauer sein wird. In meiner Perspektive war die Akademie immer ein riesiger Pluspunkt, nicht zuletzt eben auch dem regionalen Vorteil Berlins geschuldet, als wichtigstem Orientierungspunkt aller Talente im Nordosten Deutschlands. Die Boatengs, Dejagah, Ebert, Schulz und jetzt Torunarigha, Mittelstädt und Maier hatten immer einen besonderen Platz in meiner Spieler-Einschätzung. Das war für mich mehr als alles andere der Hertha-Weg. Daher hoffe ich, dass die Akademie-Arbeit weiterhin mit mindestens der gleichen Intensität fortgeführt wird. Dass jetzt zusätzlich noch die finanzielle Möglichkeit besteht, international hoch geschätzte Spieler heranzuholen, das ist für mich erst einmal sehr ungewohnt. Bei Bayern-Fans war es für mich immer abstoßend, mit welcher Selbstverständlichkeit sie stets davon ausgingen, der Fussballspieler-Markt gehöre ihnen. Ich glaube, Klinsmann betreibt Komplexitätsreduktion. Ich glaube, man kann durchaus Spieler holen, die es Hertha ermöglichten, international zu spielen, die aber dennoch zu dem passen, was aus der Akademie nachwächst. Das ist Klinsmann aber zu kompliziert. So, wie man mit den Boatengs (und Schulz) in Europa etwas reißen konnte, so wird man das auch mit Arne Maier können. In puncto Xhaka hätte ich gedacht, das ist ein ganz guter Wechsel. Einen Spieler von seinem Umfeld isoliert zu bewerten ist ja echt schwer. Andererseits bezweifle ich, dass jemand bei Hertha sich Xhaka so genau angeschaut hat wie Du. Übrigens: vor dem BVB-Spiel bin ich glaube ich an Dir vorbeigelaufen, auf dem S-Bahnsteig am Alex.